Eine hommage an die Ananas.

Ich bin so eben aus einem Hilfseinsatz in Uganda zurückgekehrt. Voll von Erfahrungen, verändernden Eindrücken und neuem Bewusstsein.

Die Erfahrung, dass Früchte in ihrem Herkunftsland vollkommen anders schmecken als hier bei uns - die haben viele von uns schon gemacht. So schmeckt natürlich auch die Ananas in Uganda vorzüglich. Da die Frucht im Garten der NJUBA Kinderhilfe Uganda wächst, habe ich sie mir nicht nur schmecken lassen, sondern das Gewächs mal genauer unter die Lupe genommen.

Hast Du gewusst, das eine Ananas in der Äquatorregionen 14 bis 16 Monate, in kühleren Gebieten 18 bis 20 Monate braucht um zu reifen? Wahnsinn, nicht? Diese Zeitspanne braucht das Gewächs beim ersten Zyklus - die zweite und dritte Ernte verkürzt sich dann etwas, nach vier Jahren ist allerdings meist Schluss. Nicht nur die Fakten über die Entstehung einer Ananas sind beeindruckend, die Frucht kann auch ganz schön viel. Grundsätzlich enthält Ananas in unterschiedlichen und teils geringer Mänge sämtliche Vitamine und 16 Mineralstoffe.

Nährwerte
Energie                    56 kcal
Protein                       0.5 g

Fett                            0.2 g

MUFS*                        0.1 g                      *Mehrfach Ungesättigte FettSäuren
Kohlenhydrate          12.4 g  verwertbar - 1g nicht verwertbar (Ballaststoffe) 
Wasser                     84.7 g

Cholesterin                 0.0 g
(Quelle: Die grosse GU Nährwert Kalorien Tabelle von Prof. Dr. I. Elmadfa, W. Aign, Prof. Dr. E. Muskat, Dipl. oec. troph. D. Fritzsche)

Besonders zu erwähnen ist der hohe Anteil an den
Bromelain Enzymen. Diese zwei Enzyme stammen aus der Familie der Cysteinproteasen und wurden 1957 im Stamm der Ananas entdeckt. Bromelain wirkt gerinnungs- und entzündungshemmend. Es hilft beim Abbau von Fibrin, einem Eiweißstoff im Blut, der die Blutzirkulation herabsetzen kann. In in-vitro-Studien zeigte Bromelain wundheilende und antimetastasische Wirkungen.

Auf Grund diesers Inhaltsstoffes eignen sich Ananas wunderbar als Grippenahrung. Des Weiteren sind Ananas stark basisch, das macht die Frucht zu einem wunderbar begleiter bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Magen übersäuerung und aufstossen.

Ich persönlich habe Ananas in kleine Stücke geschnitten im Gefrierfach. Es gibt einfach keine besseren Lutschtabletten bei Halsbeschwerden. Der beachtliche Vitamin C gehalt hilft dem Immunsystem die Viren abzuwehren und das Bromelian kann so direkt im Hals seine entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung einsetzen.

Kontraindikationen
Vorischt ist geboten bei Ekzemen, Hautgewschüren und Furunken. Ebenfalls auf Ananas verzichten sollten Patienten mit einem Zwölffingedarmgeschwür. In der Schwangerschaft wird auf Grund der Austreibenden Wirkung vom verzehlt grösserer Mengen Ananas und Erzeugnissen daraus abgeraten.


Selbstverständlich wenn, dann in Bio und Fairtrade Qualität - weil allem voran gilt immer "i`ts all about Karma".

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0